10.6. Wenn ich deine Geburt in mir geschehen lasse,
lockt mich etwas zu einer allumfassenden Liebe

Hinführung:
Es gibt Grundrechte und Grundbedürfnisse des Menschen, die nicht ungestraft übergangen werden dürfen. Solch ein Grundbedürfnis eines jeden Menschen ist der Wunsch, geliebt zu werden und jemanden lieben zu dürfen. Doch heißt das auch, dass der Mensch sein Anrecht auf Liebe einfordern könnte? Wer das versuchte, würde das Wesen der Liebe pervertieren. Liebe lebt davon, dass sie in Freiheit geschenkt wird. Aber dennoch bleibt die Sehnsucht nach Liebe eines der tiefsten Grundbedürfnisse eines jeden Menschen. Es braucht wohl nicht erst den Einblick in die Unmenschlichkeit rumänischer Kinderheime der vergangenen Jahre, um zu erkennen, was aus Menschen wird, denen keinerlei liebende Zuwendung in ihrer Kindheit zuteil wird. Aus solch innerlich verkrüppelten Menschen konnte sich eine "Securitate" in ihrer Grausamkeit bilden!

Tiefste Erfüllung menschlicher Sehnsucht nach Liebe verheißt Meister Eckehart in der "Gottesgeburt": "Gott ist etwas... zu dem alle Dinge hindrängen als zu ihrem letzten Ziel. Dieses Endziel hat keine bestimmte Weise, es entwächst der Weise und geht in die Breite... (Die Weise) Gott zu lieben, das ist Weise ohne Weise" (195,34ff).

Meditationswort:
"Die Weise, mit der man Gott liebhaben soll, muss weiselos sein, das heißt: über alles hinaus, was man zu sagen vermag."
Bildhafte Hinführung:
"Ein Arzt, der einen Kranken gesund machen will, der hat keine (bestimmte) Weise der Gesundheit, wie gesund er den Kranken machen wolle; er hat wohl ein Weise, womit er ihn gesund machen will; wie gesund aber er ihn machen will, das ist ohne (bestimmte) Weise: so gesund, wie er nur immer vermag. Wie lieb wir Gott haben sollen, dafür gibt es keine Weise: so lieb, wie wir nur immer vermögen" (196,5ff).


Biblische Grundlage:

"Lasst uns lieben, denn er hat uns zuerst geliebt" (1 Joh 4,19).
Wiederholungsgebet:
- Mein Gott, in dem meine Sehnsucht die Möglichkeit berührt, in der Liebe die Erfüllung aller Sehnsucht zu finden -
Kontemplation:
"Du"... Ich lege in dieses Wort alle mir mögliche Liebe und Zärtlichkeit hinein...
Vollständiger Text:
"Warum soll ich Gott lieben und auf welche Weise?... Gott (selbst) ist der Grund, warum man ihn liebhaben soll. Die Weise (dieser Liebe) aber ist: ohne Weise... Er (Gott) ist ein weiseloses Sein. Darum muss die Weise, mit der man ihn lieb haben soll, weiselos sein, das heißt: über alles hinaus, was man zu sagen vermag... Da wird die Seele auf wunderbare Weise bezaubert und verliert sich selbst - wie wenn man einen Tropfen Wasser in eine Bütte voll Wein gösse -, so dass sie von sich selbst nichts (mehr) weiß und wähnt, sie sei Gott" (407,12ff.8ff).

(Vgl. dazu auch die nächste Übung 10.7.)


[weiter] [zurück zum Anfang] [Gesamtinhalt] [Inhalt Woche 10
[zur Autobahnkirche]