2.6. Mein Gott, du bist "vertört" in Liebe zu mir
Hinführung:
Vor Gott bin ich das Du, dem seine ganze Liebe gilt. Nicht: Weil Gott die Liebe ist, deshalb glaube ich, sie könnte vielleicht auch mir gelten; sondern: Weil ich diese Liebe Gottes hautnah immer wieder in der Begegnung mit ihm spüren kann, deshalb weiß ich, dass Gottes Wesen überhaupt Liebe ist. Es geht hier wieder nicht um die Frage, wie sich das, was in der Welt geschieht, mit Gottes Liebe vereinbaren läßt. (Vgl. dazu Woche 1 Tag 1) Diese Frage ist auf der objektiven, nicht auf der personalen Ebene gestellt. Und auf dieser objektiven Ebene gibt es für uns Menschen keine Antwort darauf, ebenso wie es keine objektive Antwort für eine Braut geben kann, ob der Verlobte sie wirklich liebt! Ich kann und darf die Frage nach der Liebe Gottes nur auf der Beziehungsebene stellen. Auch in dem bekannten Wort Röm 8,28, das im Hintergrund so vieler Überlegungen Meister Eckeharts steht, spricht der Apostel Paulus nur davon, "dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen". Auf dieser Beziehungsebene stellt und beantwortet Meister Eckehart diese Frage in einzigartiger Deutlichkeit. Seine Antwort ist Zeugnis seiner eigenen Erfahrung: Er hat diese Gipfel der Bergwelt erlebt und ruft uns auf, uns mit ihm auf den gleichen Weg zu begeben.
Meditationswort:
"Gott liebt. Welch Wunder!"
Lebensmeditation:
Ich blicke zurück: auf die vergangene Stunde - oder auf den vergangenen Tag - oder auf meinen gesamten Lebensweg - und tue das mit der Frage, wie mich in den einzelnen Geschehnissen etwas von der Liebe Gottes angerührt hat...
Meister Eckehart macht Ernst damit, dass außerhalb Gottes überhaupt nichts existieren kann. Wäre nicht etwas von Gott selbst in jedem "Ding", in jeder "Kreatur", dann fiele alles in nichts zusammen. Wo immer aber etwas von Gott selbst ist, dort ist auch etwas von seiner Liebe zu finden...
Biblische Grundlage:
"Das ist mein Leib, der für euch gebrochen wird."

Ich sehe die Hostie vor mir und meditiere sie: Symbol für die Liebe dessen, der "sein Leben gibt für seine Freunde" (Joh 15,13).

Wiederholungsgebet:
- Mein Gott, der mich liebt, wie nur Gott selbst lieben kann -
Kontemplation:
"Du" - Ich öffne mich an der Schwelle des göttlichen Geheimnisses dieser mich meinenden Liebe Gottes, wie sich eine Blüte geöffnet der Sonne entgegenhält...
Vollständiger Text - Weitere Textstellen:
"Sankt Paulus spricht: Wir werden überformt in der Liebe (vgl. 2 Kor 3,18; Kol 2,2). Merkt auf dies Wort: 'Gott liebt'. Welch Wunder! Was ist Gottes Liebe? Seine Natur und sein Sein: Das ist seine Liebe. Wer Gott dessen beraubte, dass er uns liebt, der raubte ihm sein Sein und seine Gottheit, denn sein Sein hängt daran, dass er mich liebt (370,29f).

"Gott ist in seiner Liebe zu uns so vertört, recht als habe er...(es) mit nichts zu tun als einzig mit mir, auf dass er mir alles gebe, was mich zu trösten vermöge" (350,28ff).


[weiter] [zurück zum Anfang] [Gesamtinhalt] [Inhalt Woche 2]
[zur Autobahnkirche]