1.3. Du willst dich von mir finden lassen, wenn ich dich nicht nur "draußen" suche, sondern innen in mir
Hinführung:
Für die französische Mystikerin Jeanne-Marie Guyon war es die entscheidende Wende ihres Lebens, als ihr - sie war noch nicht zwanzig Jahre alt - von einem kontemplativen Franziskanerpater auf Fragen nach ihren Gebetsnöten gesagt wurde: "Das kommt daher, weil Sie außen suchen, was Sie doch inwendig in sich haben. Gewöhnen Sie sich daran, Gott in Ihrem Herzen zu suchen, so werden Sie ihn dort finden." Auch für mich war diese Wende nach innen ein entscheidender Schritt auf meinem Gebetsweg. Ich entdeckte, dass sich gewissermaßen die gesamte Heilsgeschichte auch irgendwie in meinem Innern abspielt und widerspiegelt. Wo ich selbst, ganz subjektiv, beteiligt bin, wird eine andere Dimension eröffnet. Das Finden Gottes im eigenen Inneren ist für Meister Eckehart eines seiner wesentlichsten Anliegen.
Meditationswort:
"Wem Gott nicht wahrhaft innewohnt, sondern wer Gott beständig von draußen her nehmen muß, der hat Gott nicht" (59,36ffi.A.).
Bildhafte Hinführung:
Ich erinnere mich sehr deutlich an ein Traumbild, das ich vor einigen Monaten hatte: Ich war mitten in einer herrlichen Sommerlandschaft voller Duft und Farben in einem gläsernen Turm. Ich konnte alles sehen, was draußen war, aber ich konnte es weder berühren noch riechen, noch mich einfach in die blühende Wiese legen und sie genießen. Alles war hinter Glas: sichtbar, aber wie unwirklich für mich. Ich ging um den ganzen Turm herum - überall die gleiche, wohl durchsichtige, aber undurchlässige Glaswand.
Nach immer verzweifelterem Suchen entdeckte ich, dass in der Mitte des Turmes eine Treppe war, die nach unten führte. Ich mußte mich umwenden, losreißen von dem faszinierenden, aber zugleich schmerzhaften Anblick der Welt da draußen - mußte innen die Treppe hinuntersteigen, immer tiefer, es wurde ganz dunkel, bis ich endlich unten angekommen war: Und mit einem Mal stand ich draußen, war ich wirklich mitten in der herrlichen Welt meiner Sehnsucht. Der Weg nach innen und nach unten war zum Weg nach draußen geworden.
Biblische Grundlage:
"Bei dem aber auf felsigen Boden gesät ist, das ist, der das Wort hört und es gleich mit Freuden aufnimmt; aber er hat keine Wurzel in sich (selbst)" (Mt 13,20).

(Wörtliche Übersetzung nach dem griechischen Urtext.)

Wiederholungsgebet:
- Vater, dessen Liebe und Sehnsucht nach mir sich im Grund meiner Seele spiegelt -
Kontemplation:
Ich versuche, beim Ausatmen zu spüren, wie ich immer mehr in meine innere Mitte und Tiefe komme. Dann warte ich, bis es von selbst wieder einatmet, und in dieser Zeit des Wartens ahne ich, dass ich an der Schwelle des innersten Geheimnisses stehe, und ich warte in das Dunkel dieses Geheimnisses hinein. Beim neuen Einatmen nehme ich die Kräfte aus dieser innersten Mitte auf und lasse mich von ihnen durchströmen: "Du"...
Vollständige Textstelle:
Von Menschen, die Frieden (= Gott) in äußeren Dingen suchen, sagt Meister Eckehart: "Sie suchen völlig verkehrt, die so suchen. Je weiter weg sie in die Ferne schweifen, umso weniger finden sie, was sie suchen. Sie gehen weiter wie einer, der den Weg verfehlt: je weiter der geht, um so mehr geht er in die Irre" (56,6ff).

[weiter] [zurück zum Anfang] [Gesamtinhalt] [Inhalt Woche 1]
[zur Autobahnkirche