Karin Johne
Adventsmeditationen
4. Woche
Montag

Das „Kind" in mir wächst durch Begegnungen


 
Gebet
Bibel
Abschluß
  Hinführung
Gebet
Leben
Bibel
Kunst
Abschluß

Begegnung mit den „Kindern"

Hinführung
 Weihnachten ist - jedenfalls im mitteleuropäischen Raum - oft zum „Fest des Kindes" geworden. Und mancher rümpft darüber seine Nase - was ist von dem heiligen Fest der Menschwerdung Gottes übriggeblieben?
Aber könnten wir es nicht auch von einer anderen Seite her betrachten? Was ist es für ein wesentlicher, unaufgebbarer Aspekt, den dieses Fest den Menschen vermittelt und seine prägende Kraft in ihm entfaltet! Sogar dort, wo man von der christlichen Botschaft nichts mehr weiß oder wissen will, hat dieses Ursymbol des Festes überlebt! Weihnachten ist das Fest des Kindes - ja, auch des inneren Kindes in uns. Auch dieses darf zu Weihnachten sein Fest feiern!
„Wenn ihr nicht ... werdet wie die Kinder, werdet ihr nicht ins Himmelreich kommen" (Mt 18, 3), sagt Jesus. Das "Wieder-jung-werden" ist ein bekanntes Märchenmotiv - und spricht deshalb eine Ursehnsucht in jedem von uns an.
Wir haben uns ja bereits in der ersten Übungswoche ausführlich mit unserem verborgenen Kind befaßt. Das dürfen wir uns heute noch einmal in Erinnerung rufen. Meditation lebt ja von der wiederholenden Vertiefung.
zurück 
Leben
Möglichkeiten einer Phantasiemeditation:
(Ist Ihnen etwas besonders wichtig geworden und wollen Sie es nicht wieder aus Ihrem Gedächtnis verlieren, schlage ich Ihnen vor, diese Erkenntnis oder eine konkrete Bitte um solches Verhalten an eine regelmäßige tägliche Arbeit zu binden. Wer seinen Tageslauf mit feststehenden Gebeten ordnet, kann sein Anliegen auch an ein bestimmtes Gebet „binden". Ich habe z.B. jahrelang früh bei einem täglichen Weg auf dem Fahrrad diese Fahrt zu einem feststehenden Gebet genutzt - oder zu einer anderen Zeit eine bestimmte Fürbitte täglich an einen Hymnus des Stundengebetes „gebunden". Jeder muß hier seine eigenen, ihm hilfreichen Wege suchen und entdecken...)
zurück 
Wiederholungsgebet
zurück 
Bibel
Mk 10,  13-16

"Da brachte man Kinder zu ihm, damit er ihnen die Hände auflegte. Die Jünger aber wiesen die Leute schroff ab.
Als Jesus das sah, wurde er unwillig und sagte zu ihnen: Laßt die Kinder zu mir kommen; hindert sie nicht daran! Denn Menschen wie ihnen gehört das Reich Gottes.
Amen, das sage ich euch: Wer das Reich Gottes nicht so annimmt, wie ein Kind, der wird nicht hineinkommen.
Und er nahm die Kinder in seine Arme; dann legte er ihnen die Hände auf und segnete sie."

Ich begebe mich wieder ganz hinein in diese Geschichte. Ich sehe, höre, erspüre was sie mir zu sagen hat: heute und hier. Ich kann mich mit einer der Personen austauschen und mir dann vorstellen, daß ich selbst dieses Erlebnis habe. Das ist keine einfache Phantasie, sondern Gott steht jenseits von Raum und Zeit, deshalb kann ich heute und hier erleben, was damals geschehen ist, wenn ich mich dafür innerlich öffne....

zurück 
Bildmeditation
Ich schaue so lange auf das Bild und stelle es unter die Überschrift: "Komm, spiel mit mir", bis es anfängt, mit mir zu "sprechen", bis es "mir etwas sagt"...

Dann lasse ich (in einer Phantasiemeditation) mein „Kind" mit den "Tieren in mir" spielen, mit denen es spielen will und schaue einfach zu...

zurück 
Abschluß
Abschluß wie am Sonntag der vierten Woche.
zurück 
Zurück:

[Gesamtinhaltl] [Wochenthema und Bild] [Index Woche 4]
Weiter:
[Dienstag]